Maibummel 19.05.2019 (Bericht & Organisation: Urs Bär)

Eigentlich war der Bummel auf den 05. Mai festgelegt. Aber der Wettergott war den Nägelseener nicht wohlwollend gesinnt. Regen und Kälte liessen keine Wanderfreude aufkommen. So machten wir uns an unserem Ausweichdatum 19. Mai marschbereit. Auch da, bewölkt und möglicher leichter Regen ist angesagt, aber: Wer etwas wagt wird belohnt. Zwar ohne Sonnenschein aber trockenen Fusses konnten wir unsere Wanderung erleben. Wobei wir etwas übertrieben ist. Gesamt nur vier Personen nahmen freudig und gutgelaunt die Wanderstrecke in Angriff.
Vom Parkplatz beim Skilift Steg, über Ohrüti gings der jungen Töss entlang bis zur Tössscheidi. Nicht weit von hier entspringt die Töss am Tössstock.
Wir bestaunten, den zeitweise noch wilden Flusslauf, konnten sehen wie sich die noch junge Töss ihren Weg in den Nagelfluh-Felsen „gefressen“ hat.
An einer schönen Grillstelle konnten wir unsere mitgebrachten Delikatessen „bräteln“.
Nun frage ich mich, ist dieser Maibummel noch gefragt? Oder hat dieser bei all den anderen privaten Aktivitäten bei den Mitgliedern keinen Platz mehr. Ich würde dies schade finden, konnten sich doch immer wieder Mitglieder untereinander etwas austauschen und näher kennenlernen.
Sei es wie es sei, die Bären haben einen Hund, der will bewegt werden und seine Besitzer freuen sich an Wanderungen in der schönen Natur. Also sind wir sowieso irgendwo unterwegs. Alleine oder mit anderen wanderfreudigen Personen.
Bis zum nächsten Jahr, hoffentlich mit mehr Teilnehmer.

Monatsplausch (Bericht & Organisation: Nadine Cucaro)

Der Monatsplausch konnte auch im letzten Jahr wieder etliche Male stattfinden, dank den 16 freiwilligen Helfer-/innen. Das Angebot war wieder sehr abwechslungsreich und interessant.
Im März mieteten wir den Spielbus. Die Kinder freuten sich sehr darüber und probierten alle Fahrzeuge und Spielutensilien aus.
Im April fand das Osterbasteln statt.
Schöne Kerzen im Glas wurden im Mai kreiert.
Wie jedes Jahr war das Experimentieren wieder sehr beliebt, wo die Kinder vieles ausprobieren durften.
Im Juni organisierten Marc und Anita die Kochaktion für das im Anschluss stattfindende Spielplatzfest. Am Nachmittag bereiteten wir mit ein paar Kindern den Apero vor. Es gab feine Tomatenfliegenpilzchen, Würstchen als Mumien getarnt, Käse-Sträucher, einen richtigen Gemüse-Strauss und vieles mehr. Später grillierte Dani noch feine Poulets und wir assen gemeinsam.
Letztes Jahr konnten wir auch das Werken wieder durchführen, dank der Unterstützung von Jürg Kienast mit der Fräsmaschine.
Im September planten Nicole und Meda einen Spaziergang zur Ruine mit anschliessendem Bräteln. Da das Wetter eher wechselhaft war, lief nur eine kleine Gruppe mit.
Ein spezieller Monatsplausch war sicher das Graffiti-Sprayen im Jugendkeller mit Hilfe eines Künstlers. Der Phantasie wurden dabei keine Grenzen gesetzt. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, falls ihr es euch mal anschauen möchtet!
Ende Jahr, in der Adventszeit konnten die Kinder einen schönen Adventskranz basteln für zu Hause und einmal einen Grittibänz backen.
Die Plausch- Nachmittage wurden unterschiedlich besucht, manchmal waren es 5-10 Kinder und dann wieder 30.
Ich persönlich schätze diesen Treff sehr, weil die Kinder einen Ort haben, um sich zu treffen und miteinander einen spannenden Nachmittag verbringen können.

Abenteuer Hüttenbau 2019 (Bericht & Organisation: Reto Lüthard)

Habe ich doch im letzen Bericht geschrieben, dass es mit der Anmeldung noch nie so schnell ging. Es geht noch schneller. Für den Hüttenbau von 2019 konnte das Anmeldeformular auf der Homepage gerade mal anderthalb Tage online bleiben. Schlussendlich hatten wir 67 Kinder die mit dabei waren, 15 Kinder konnten leider nicht berücksichtigt werden.
Zum Thema Pippi Langstrumpf konnte es am Samstag 13 Uhr los gehen. Die Kinder wurden in 8 Gruppen (Kling, Klang, Donner Karlsson, Blom, Herr Nilsson, Annika, kleiner Onkel, Tommy) aufgeteilt, so hatten die Gruppenleiter die grosse Schar besser im Überblick.
Die Kinder durften die Villa Kunterbunt bauen und anmalen, basteln, werkeln in der Holzwerkstat, baden, spielen, tanzen, sändelä uvm. Da das Wetter sommerlich warm war wurde das Planschbecken und die aufgestellte Wasserrutschbahn rege genutzt werden. Auf unserer Homepage ah.naegelsee.ch gibt es eine Fotogalerie, Bilder sagen mehr als 1000 Worte.
Mit 6 Kleinbussen und ein paar Privatautos besuchten wir am Dienstag den Zürcher Zoo. Bei tollem Wetter wurden die verschiedensten Tiere bestaunt, auf dem Spielplatz herumgetollt uvm. Da sich alle aus dem Rucksack verpflegten, hatte die Küche, die uns wie immer mit feinem Essen versorgte, einen verdienten Ruhetag, wenigsten was das Kochen betrifft.
Am Mittwoch war die Villa Kunterbunt trotz der verspäteten Holzlieferung bezugesbereit. So sind die Kinder nach dem Abendprogramm (Poulet und Schogibanane vom Feuer, G-Spiel, Suche der Entführten, Tomi und Annika) oder dem Film in den Schlafsack geschlüpft um ins Traumland abzutauchen.
Am Freitag standen wie immer ein Hüttenprogramm und ein Bühnenprogramm an. So wurde am Freitag alles nötige vorbereitet, sodass die Eltern und die interessierten Besucher die Villa Kunterbunt bestaunen, mit einem abwechslungsreichen Programm unterhalten und aus der Küche verpflegt werden konnten.
Wieder ein gelungenes „Abenteuer Hüttenbau“, überglückliche Kinder, genügend engagierte Helfer, schönes Wetter, nur sehr kleine Unfälle, gutes Essen, grosszügige Sponsoren usw.
Ein grosser Dank an alle, die in irgendeiner Form zum Gelingen des Abenteuer Hüttenbau‘s 2019 im Nägelsee beigetragen haben.

Helferanlass 1. Sep. (Bericht: Ruedi Städeli)

18 Personen besammelten sich auf dem Hornusserplatz im Dättnau. Mit zwei kleinen Mietbussen fuhren wir zur Greifvogelstation in Berg am Irchel. Diese Station widmet sich der Behandlung von verletzten Greifvögeln.Daneben ist sie in ein europaweites Aufzucht und Auswilderungsprogramm von Schleiereulen integriert.
In einem ersten Teil lernten wir verschiedene einheimische Vögel kennen. Anhand von Exponaten erfuhren wir viel über die Dimensionen und Eigenschaften dieser Tiere.
Im zweiten Teil konnten wir die Volieren besichtigen. Dieser Besuch hinterlässt sicher bei den Kindern und auch bei den Erwachsenen eine bleibende Erinnerung.
Zurück auf dem Hornusserplatz wurde der Grill angeworfen. Daneben demonstrierten die anwesenden Mitglieder der Hornussergesellschaft wie ihr Sport funktioniert. Wer wollte, konnte mit einem «Stecken» versuchen einen Tennisball wegzuschlagen. Erst beim Eindunkeln merkten wir, dass es Zeit für den Heimweg ist.
Vielen Dank der HG Winterthur für das Gastrecht.

Räbeliechtli - Umzug 6. November (Bericht & Organisation: Silvia Städeli)

Bei fast frühlingshafter Witterung besammelten sich auch dieses Jahr um die 100 Personen.
Dies auch Dank den beiden Kindergärten, Schlosstal und Emil - Klötistrasse, die wiederum
mit uns marschierten.
Auch diesmal gab die Guggenmusik Rhythmasia dem Anlass einen würdigen Rahmen.
Aus dienstlichen Gründen führten wir den Umzug ohne Mithilfe eines Quartierpolizisten
durch.
Im Nägi wurden wir traditionell mit warmem Punsch und Brötli empfangen, wo auch die
Guggenmusik noch einmal richtig Gas gab.
An dieser Stelle, einen grossen Dank an: Die Stadtwerke Winterthur für das Löschen der
Strassenlampen, und der Guggenmusik Rhythmasia.
Ein spezieller Dank gebührt der Nägelseeklique die den Punschausschank sowie die
Verpflegung der Guggenmusik in eigener Regie bewältigte.

Kerzenziehen 19.-28. November (Bericht & Organisation: Ruedi Städeli)

Ein weiteres Kerzenziehen ist Vergangenheit.
Im Bezug auf Helferinnen und Helfer kam kurz vor der drohenden Absage eine erfreuliche
Wendung. Durch intensive Bemühungen des Schreibenden und einem glücklichen Zufall
meldeten sich einige jüngere Damen.
Schade, dass auf ein Rundmail im Verein, ausser einer Absage, keine einzige Rückmeldung
kam.
Betrieblich stieg der Umsatz nochmals leicht. Vor allem die öffentlichen Zeiten entwickeln
sich erfreulich. Wir hatten nicht wie andere Jahre, Spitzenzuläufe gefolgt von flauen Tagen.
Jeder Abend oder Nachmittag wurde gleichmässig besucht.
Einerseits scheint dies an unserer Lokalität andererseits der breitgestreuten
Bekanntmachung zu liegen.
Vielen Dank an Susanna Bosshard für die äusserst tatkräftige Unterstützung.
Ebenfalls danke ich allen Helfern und Helferinnen.
Noch zu erwähnen, dass die Nägelseeklique beim Aufbau in beinahe vollständiger
Besetzung mitgeholfen hat.

Chlausfeier 6. Dezember (Bericht & Organisation: Meda + Nicole)

Meda und Nicole haben neu die Organisation des Samichlaus-Anlasses übernommen. Auch der Chlaus und der Schmutzli waren neu mit dabei: Florian Waser und Barbara. Der Anlass war mit 16 angemeldeten Kindern und fast doppelt so vielen Erwachsenen sehr gut besucht. Während jedes Kind einzeln vom Samichlaus aufgerufen wurde, konnte man zuhören oder etwas auf den Grill werfen und essen. Es war gemütlich. Auch der nachfolgende Apéro bei Glühwein, Punsch und Knabbereien im Nägi-Hüsli war sehr willkommen und luschtig.

Adventfenster (Bericht & Organisation: Erika Kübler)

Auch dieses Jahr, haben wir in kurzer Zeit, alle Adventsfenster besetzt. Das hat mich
natürlich riesig gefreut. Wunderschöne Kunstwerke sind entstanden und konnten wir im Dezember bewundern und zum Teil auch besuchen.
Es hat auch dieses Jahr wieder gute und herzliche Begegnungen gegeben. Ganz toll finde ich, dass wir auch neu zugezogene Mitbewohner, kennen lernen durften. Genau das ist der Sinn, von dieser schönen Tradition. Ich hoffe ihr seid weiterhin dabei.
Ich bin gerne bereit diese Organisation nochmal zu übernehmen, wenn ihr das möchtet. Wenn jemand anderes Lust hat, diesen Job zu übernehmen, darf er sich gerne bei mir melden.
Dieses Jahr haben wir alle Fenster auf die Hornepage Nägelsee gestellt Ich hoffe es stimmt so für euch. Es war eine spontane Entscheidung. Bitte sagt es uns, wenn ihr das nicht möchtet.
Ich bedanke mich recht herzlich bei allen, die Mitgemacht haben und freue mich schon auf den nächsten Dezember.

Fasnacht 22. Februar 2020 (von Nägelsee-Kiique)

.

Freizeitanlage (von Daniel Kienast)

Im Verlauf des Jahres 2019 traf sich die Spielplatz-Kommission wiederum mehrere Male. Mit Stefan Ryffel konnte noch eine weitere Unterstützung gewonnen werden. Die Spielplatzkommission besteht somit aus Claudia Zwicky, Claudio Giordano, Heiri Brunner, Marc Wyler, Stefan Di Nolfi, Sylvia Bär, Stefan Ryffel und Daniel Kienast.

  • Folgendes wurde besprochen, umgesetzt und realisiert:
    Videoüberwachung: Die vorgefallenen Vandalenakte haben im Jahr 2019 nochmals deutlich zugenommen. Dies zum grossen Leidwesen derjenigen, welche sich tagtäglich um die Freizeitanlage kümmern. Zu häufig ist es vorgekommen, dass bevor die Anlage an Mieter übergeben werden konnte, zuerst einen Scherbenhaufen weggeräumt werden musste. Dieser Zustand war nicht mehr tragbar, wodurch das Gespräch mit der Stadt erneut gesucht wurde. Als einzig praktikable und zielführende Lösung wurde schlussendlich entschieden, den Zugang und den Platz vor dem Haus per Video zu überwachen. Die Abklärungen sind weit fortgeschritten wodurch die Installation auf den Frühling 2020 erfolgen soll. Wir hoffen stark, dass dies die gewünschte Verbesserung mit sich bringt.
  • Die ordentlichen Rundgänge mit der Stadt (Spielplatz / Gebäude) wurden wiederum durchgeführt.
  • Der Brunnen wurde mit der an der Vorjahresversammlung angenommenen Pumpe erweitert. Zudem wurde nun noch der grosse Steinbrunnen korrekt ausgerichtet, damit das Wasser auch nach vorne zum vorgesehenen Wasserlauft herausläuft. Durch Rückschnitt des Weidenstocks ist der Zugang nun auch gewährleistet.
  • Der Mietvertrag für die Nutzung der Freizeitanlage wurde auf Grund der Anschaffung des DigiSafes angepasst.
  • In der Anlage selber wurde eine Wand neben der Küche mit Magnetwand bestrichen und kann somit aus Anschlagbrett genutzt werden. Zudem wurde der Raum durch den Einsatz von Marc und Heiri neu gestrichen. Ein riesen Dankeschön an die tolle und wertvolle Arbeit.
  • Kleinere Reparaturen werden generell selber versucht auszuführen. So werden z.B. die Fugen beim Boden des Damen-WCs selber neu abgedichtet.
  • Die bestehenden Kühlschränke sind für Vermietungen nur beschränkt geeignet. Grössere Mengen an Getränken können nicht innert weniger Stunden gekühlt werden. Es wurde deshalb ein separater Getränkekühlschrank angeschafft.
  • Im März 2020 erhielt die Anlage neue Tische.
  • Leider musste auf Grund vorangeschrittener Vermoderung das Dach des Baumhauses beim Spielplatz entfernt werden. Durch Intervention der SpiKo wurde nun ein Sonnensegel geliefert, welches vom Frühling bis Herbst montiert wird. Somit kann das Baumhaus weiterhin im Sinne eines Unterschlupfs genutzt werden. Dieses wird wohl aber nur noch 3 – 4 Jahre bestehen bleiben.

Diesbezüglich ein grosses Dankeschön an die Mitglieder der Spielplatz-Kommission für die wertvolle Unterstützung. Ich bin überzeugt, dass wir weiterhin spannende Projekte zur Aufwertung der tollen Anlage angehen und umsetzen werden.

Vermietungen
Der Raum war im 2018 wie folgt ausgelastet:
52x    Vermietung an Nicht-Mitglieder
25x     Vermietung an Mitglieder
39x    Gratisvermietung an Vereinsanlässe, Cevi, Sitzungen etc.
Der Raum war also 126x vermietet / belegt (Vorjahr 124x).

Dank

An dieser Stelle möchte ich auch im Namen des Quartiervereins noch mal allen Helfern für ihren Einsatz danken. Ohne die vielen Hände wäre unser vielfältiges Jahresprogramm nicht möglich.
Danke!!!